Geschehnisse
 

2. Halbjahr 2002

 

20.07.2002 Schlechte Stimmung

 

Nur wenige Mitglieder der Domäne folgen der Einladung der Malkavianer Primogena ins Bielefelder Mövenpick Hotel. Janie führt lockere Gespräche mit Schwertmann, Babs, Frau van Beienberg, Schneider und Thomas Siebert, einem Brujah, der seit über einem Jahr nicht mehr aufgetaucht war.

 

Für schlechte Stimmung sorgt Babs, weil sie vergeblich auf Benkmann und Zbysco wartet. Sie scheint überhaupt den ganzen Abend sehr nervös und gereizt zu sein und schaut ständig auf ihr Handy. Ohne Erfolg versucht sie jemanden zu erreichen.

 


 

21.07.2002 Nachrichten aus dem Norden

 

Erste Nachrichten aus Lübeck erreichen die Kainiten Teutoburgs. Entsetzt hören sie von dem Aufmarsch der Gangrel vor Prinz Gudd, der in einem Massaker mit vielen Toten auf beiden Seiten endete.

 

Den Anwesenden des vergangenen Abends wird nun klar, warum Babs so angespannt war. Ist dies das Ende der Camarilla? Wird es Krieg geben? Die Kainiten ganz Deutschlands geraten in Aufruhr. Vergleichbar damit herrscht in Teutoburg Ruhe und Gelassenheit.

 


 

03.08.2002  Malkavianische Meckereien

 

Liebig, Schneider, Janie und Frau van Beienberg treffen sich in der Osnabrücker Wohnung der Ventrue Lenner. Hauptgesprächsthema des Abends sind natürlich Lübeck und das Verhalten gegenüber Clan Gangrel.

 

Janie beginnt schließlich gegen Malfort zu wettern, weil dieser Maniac zu unrecht beschuldigt hätte, beim Sabbat gewesen zu sein. Da zerbricht plötzlich ein gläserner Kerzenleuchter und eine Spitze zeigt direkt auf Janie. Sie ist sichtlich entsetzt und behauptet, der Doc wäre schuld daran.

 

Die Gesellschaft löst sich daraufhin bald auf.

 


 

24.08.2002  Depressiv in Münster

 

Der Ort des Treffens war einige Wochen zuvor ein Mordschauplatz (siehe Berichte). Liebigs Gäste Frau Lenner, Frau van Beienberg und Janie, sowie ein neu zu gereister Nosferatu namens Scrat erfahren dies jedoch erst nach ihrem Eintreffen.

 

Plötzlich scheinen Frau Lenner, Janie und Scrat von einer Art Depression heimgesucht, die etwa eine Stunde anhält. Keiner der Anwesenden kann sich dies erklären.

 

Janie beschließt eine Weile in dem Haus zu wohnen, um herauszufinden, ob vielleicht die Geister der Mordopfer für das Phänomen verantwortlich sind.

 


 

07.09.2002  Der Prinz überrascht

 

Viele Mitglieder der Domäne folgen Ricks Einladung. Bei seinem Eintreffen überrascht er die Kainiten mit seiner Forderung nach strenger Etikette. Barbara, die ihn wie immer begrüßen will, bekommt seinen Zorn deutlich zu spüren, so dass auch sie vor dem Prinzen niederkniet.

 

Eine weitere Kostprobe von Ricks Spontaneität erhalten die Gäste, als die Ventrue Katrin auftaucht und als von Konrad von Tecklenburg blutgejagt entlarvt wird. Entgegen der eindeutigen Erwartungen der Anwesenden glaubt Rick der Angeklagten und hebt die Blutjagd auf, da es sich damals lediglich um Notwehr gehandelt habe.

 


 

13.09.2002  Clanstreffen in der Domäne Ruhrgebiet

 

Liebig, Tatjana und Babs reisen in die Nachbardomäne, um den Treffen ihrer Clans beizuwohnen.

 


 

14.09.2002  Deutschlandweites Treffen im Ruhrgebiet

 

Das sehr ereignisreiche Treffen wird von Gästen aus Lübeck, Bremen, Berlin, Hagen, Saarbrücken,  München und Innsbruck besucht. Aus Teutoburg sind nur Liebig und Barbara anwesend.

 

Ponte, Archont des Gangrel-Justikars verkündet dessen Rücktritt und seinen eigenen.

 

Samuel Fitzpatrick, Ahn der freien Gangrel, reicht der Camarilla die Hand zum Frieden und bittet um Verhandlungen über eine künftige friedliche Koexistenz.

 

Darwin Arrum gibt bekannt, dass er fortan Ansprechpartner für die Gangrel innerhalb der Camarilla sein wird. 

 

Prinz Hohensyburg übergibt seine Domäne an ein Triumvirat aus den Ancillae Leia van Kenobi (Malkavianerin), Nicolai Lachenkow (Brujah) und Herr von Rheinisch-Anhalt (Ventrue)

 

Prinz Gudd lässt verlesen, dass auch er seine Domäne an ein Triumvirat abgibt und sich nun als Herr über Schleswig und Holstein sieht. In Lübeck gehören die Ancillae Jaques de Molay (Malkavianer), Konrad Hagelstein (Brujah) und Herr von Salm-Kyrburg (Ventrue) zu dem neuen Herrscher-Trio. 

 


 

28.09.2002  Harmonischer Abend mit hölzernem Ende

 

Lediglich Babs, Frau van Beienberg, Schwertmann, Janie und ein neuer Gangrel namens Hakon Jarl folgen Tatjanas Einladung. 

 

Der Abend verläuft relativ harmonisch, bis Janie die Gesellschaft verlassen möchte. Da zückt Frau van Beienberg einen Pflock und treibt ihn der Malkavianerin ins Herz. Zu ihrer Rechtfertigung verkündet die Toreador, dass Janie Zeichen von Diablerie in der Aura hätte. Sie hätte die Gepflockte bereits vor einigen Wochen daraufhin angesprochen. Janie hatte behauptet, der Doc wäre schuld an diesen Zeichen. Zur Klärung wird die Malkavianerin dem Prinzen überstellt.

 


 

12.10.2002  Einladung ins Fürstentum Weser

 

Babs reist nach Bremen, um dem Prinzen Darwin Arrum eine wichtige Nachricht von Rick zu überbringen. Sie trifft auf Gäste aus Hamburg, Verden und überraschenderweise Lübeck. Ebenso erstaunt ist die Gangrel über das Erscheinen des Nosferatu Hauenschild, der sich in Teutoburg lange nicht mehr gezeigt hat.

 

Der Abend verläuft ruhig und soll der Einsetzung des gemeinsamen Primogens von Bremen und Hamburg dienen. Da betreten plötzlich zwei Werwölfe den Raum, einer von ihnen stammt aus Teutoburg. Sie fordern vom Prinzen ein Gebiet seiner Domäne, da dieses verseucht sei. In diesem Gebiet befindet sich der Setitentempel, der im Sommer geschleift wurde, um Darwin zu befreien. Arrum geht auf den Handel ein, worauf ihm die Toreador Laibach übergeben wird, die noch in der Hand der Setiten gewähnt wurde.

 

Arrum setzt erneut ein Zeichen für die Camarilla, in dem er mehrere der Maskeradegefährdung angeklagte Kainiten seiner Domäne hart bestrafen lässt.

 

Prinz Logeberg von Hamburg ruft die Blutjagd auf einen Malkavianer namens Ferdinand aus, die Arrum auch für Bremen bestätigt. Der Gejagte nennt sich auch Graf von Monte Christo.

 

Als zwei Mitglieder des Lübecker Triumvirats die Berliner Gangrel Daikini einer Führerrolle beim Angriff auf Lübeck beschuldigen, wird diese gepflockt. In der anschließenden Diskussion um ein gegenseitiges Annähern bieten Arrum und Logeberg, beides Ahnen der Gangrel, an, Daikini an Lübeck auszuliefern. Dies scheint dem Brujah Hagelstein genug, doch der andere Konsul, der Ventrue Salm-Kyrburg ist nicht zufrieden. Sein Redeschwall ist nicht zu bremsen, so dass die Prinzen ihr Angebot zurückziehen und Daikini wieder wegbringen lassen. Der Streit geht soweit, dass Salm-Kyrburg alle Lübecker auffordert, das Treffen sofort zu verlassen.

 


 

19.10.2002 Etiketteunmut

 

Der Einladung der Toreador van Beienberg nach Bielefeld folgen Herr Malfort, Tatjana, Barbara, Schneider und Hakon.

 

Schneider wird von den drei Primogenen in die Zange genommen, weil er sich angeblich geweigert hatte, ohne direkte Aufforderung des Prinzen den Sabbat zu bekämpfen. Der Brujah kann dies jedoch klar stellen und so verläuft der Abend in der Folge ruhig.

 

Lediglich der plötzliche Aufbruch Frau van Beienbergs sorgt noch einmal für Unmut, da dies sich für eine Gastgeberin nicht geziemt.

 


 

02.11.2002 Uneinigkeit der Ahnen

 

Barbara lädt nach Westbevern. Neben Rick, Herrn Malfort, Tatjana, Frau van Beienberg, Schneider und Hakon finden sich auch zahlreiche Gäste aus den Domänen Fürstentum Weser, Hamburg und Hagen ein.

 

Rick hebt das Edikt von Bergens auf, dass Darwin Arrum als persona non grata gesehen wird und heißt den Gangrel in Teutoburg willkommen. Malfort verkündet daraufhin wutentbrannt, dass er nach 200 Jahren die Domäne verlassen wird. Rick macht keine Anstalten, den Tremere-Ahnen aufzuhalten.

 

Außerdem gibt Rick bekannt, dass er die Domäne im Süden erweitert und so die Stadt Gütersloh nun zu Teutoburg gehört.

 

Im weiteren Verlauf kommt es zu vielen anregenden Gesprächen.

 


 

09.11.2002 Sabbar-Überfall

 

Prinz Friedrich Lothar von Habsburg lädt zur Feier seines einjährigen Thronjubiläums zum Danse Macabre nach Berlin. Neben einheimischen Kainiten finden sich Gäste aus Lübeck, Magdeburg, Hagen, München und Saarbrücken sowie Barbara und Hauenschild in der Hauptstadt ein.

 

Aus Sicherheitsgründen findet die Feierlichkeit in einem alten Luftschutzbunker statt. Trotz des Kriegsrechts über Berlin beginnt der Abend relativ ruhig. Hauenschild tritt schon früh die Heimreise an.

 

Die Ruhe ist jedoch vorbei, als von Habsburg um 23 Uhr beginnt eine "Abrechnung mit den Berliner Kainiten" zu verlesen. Viele werden für Putschversuche oder anderweitig fehlende Loyalität gerichtet. Ein Brujah, der in mehreren Domänen der USA blutgejagt ist, verliert sein Unleben.

 

Der Unmut der Gäste wächst stetig und scheint seinen Höhepunkt zu finden, als Habsburg verkündet, dass er den Tremere sehr viel zu verdanken hätte und fortan keine Verbrechen dieses Clans mehr geahndet würden.

 

Doch es kommt noch schlimmer: Habsburg sagt, er hätte, um die Sicherheit seiner Gäste zu gewährleisten, einen Pakt mit dem Sabbat geschlossen. Damit dieser die Feier nicht störe, habe man vereinbart, dass um Punkt Mitternacht, die Stadt an den Sabbat übergeben werde. Jeder Camarilla-Kainit habe bis dahin freien Abzug. Wer jedoch um Mitternacht noch in der Stadt weile, werde getötet.

 

Ponte, Ahn der Brujah aus München, schlägt Habsburg nieder, woraufhin der Ventrue von einer Art Bann befreit scheint. Er kann sich an nichts erinnern.

 

Viele ziehen es vor, die Domäne auf dem schnellsten Wege zu verlassen. Doch einige Ventrue, Toreador und Nosferatu und alle Brujah und Gangrel bleiben, um unter der Führung Pontes und von Habsburgs die Stadt zu verteidigen.

 

Die Übermacht des Sabbat gewinnt allerdings schnell die Oberhand und die überlebenden Camarilla-Anhänger müssen die Stadt aufgeben und fliehen.

 


 

23.11.2002 Beratungen und Unsicherheiten

 

Auf einigen Umwegen gelangen die Gäste Frau van Beienberg, Hauenschild, Schneider und Hakon zu dem Haus in Bielefeld, das Liebig, Barbara und Tatjana für das Treffen organisiert haben. Liebig ist allerdings nicht anwesend, da er die Patrouillen weiterführt, die die anderen für den Abend aussetzen.

 

Barbara berichtet von ihren Erlebnissen in Berlin und es werden Pläne geschmiedet, wie man dem Sabbat am besten beikommen könnte. Der beste Ansatz scheint die Herbeirufung der flüchtigen Lasombra durch Liebig zu sein.

 

Da bringt ein Bote einen Brief (siehe Berichte) des Prinzen, den Frau van Beienberg verliest. Darin verkündet Rick die sofortige Auflösung des Primogens, sowie die Absetzung van Beienbergs als Hüterin der Etikette und Tatjanas als Sicherheitschefin.

 

Einige vermuten, der Prinz sei vom Sabbat manipuliert, so wie es von Habsburg in Berlin war.

 

Es kommt zu Streitigkeiten vor allem zwischen Tatjana und Barbara. Die eine absolut treu zu ihrem Sire und die andere aufgebracht, ob der Unverfrorenheit des Prinzen. Frau van Beienberg geht mutig dazwischen und versucht, wieder Ruhe in die Gesellschaft zu bringen.

 

Am Ende besteht zumindest darin Konsens, dass der Kampf gegen den Sabbat weitergehen muss.

 


 

14.12.2002 Drastische Maßnahme

 

Im Hinterzimmer des Avalon, einer neu eröffneten Diskothek in Osnabrück, finden sich neben dem Gastgeber Schneider Barbara, Frau van Beienberg, Hakon und Digger ein. Außerdem kommen drei neue Kainiten: Frau von Groneberg, eine Toreador, Herr Weiding, ein Tremere und ein Nosferatu namens Zank.

 

Frau van Beienberg hat außerdem ihren Ghul Herrn Berger mitgebracht. Im Laufe des Abends kommt es zu einem Streit zwischen ihr und Hakon, der - zum Entsetzen aller Anwesenden - dem Ghul eine Kugel in den Kopf jagt. Herr Berger ist unrettbar verloren, was Frau van Beienberg sehr wütend macht. Doch Hakon zeigt keinen Funken Reue.

 

Der Prinz lässt einen Brief (siehe Berichte) verlesen, in dem er verkündet, dass Schaumburg fortan dem Gebiet Teutoburgs eingegliedert ist.

 

Niemand ist allerdings noch in der Stimmung über Politik zu debattieren, so endet das Treffen relativ früh.

 


 

25.12.2002 Sabbatkampf in Hannover

 

Der Sabbat überfällt das Kurfürstentum Hannover. Um 2:30 erhalten die Kainiten Teutoburgs einen Hilferuf und fahren schnellstens in die Nachbardomäne. Doch sie finden kein lebendes Camarilla-Mitglied mehr. Stattdessen sehen sie sich einer Horde von 20-25 Sabbatianern gegenüber.

 

Der Kampf ist hart, aber der Feind wird vernichtend geschlagen. Allerdings sind auch auf Teutoburger Seite Verluste zu betrauern: Arcangel, Hagen und Schwertmann überleben den Kampf nicht. Auch die anderen sind mehr oder weniger schwer verletzt. Lediglich der Prinz ist vollkommen unversehrt.

 


 

28.12.2002 Strafen und Anweisungen

 

Rick hat die Domäne in die Prinzenvilla eingeladen und Hauenschild, Liebig, Barbara, Tatjana, van Beienberg, Schneider, Hakon, Weiding, von Groneberg und Digger kommen. Er dankt allen, für ihren Einsatz in Hannover und verkündet, die Großdomäne Hannover-Westfalen, die aus den ehemaligen Domänen Teutoburg und Hannover bestehen soll.

 

Im weiteren Schritt straft er all jene, die sich nicht zu dem Treffen angemeldet haben (genau genommen alle außer Hauenschild, Barbara, Tatjana und Liebig), damit, dass sie die nächsten drei Wochen auf Patrouille gehen müssen.

 

Der Tremere Weiding erhält als weitere Strafe dafür, dass er sich noch gar nicht beim Prinzen vorgestellt hat, das Verbot, die Chantry für die nächsten zehn Tage zu verlassen.

 

Auch Hakon wird nicht vergessen. Für die Ermordung von van Beienbergs Ghul fordert Rick, dass Hakon zwei seiner Tierghule tötet. Außerdem erklärt er den Gangrel für rechtlos, bis er seinen Wert bewiesen hat und seinen Platz in der Gesellschaft kennt.

 

Hauenschild nutzt die Gelegenheit, um auf das vermehrt aufkommende Thema "Vernichtung Hamburgs" zu antworten. Er droht den Anwesenden, sich nicht mit Clan Nosferatu anzulegen, da sonst ähnliches geschehen könnte.

 

Der weitere Abend ist von einer Einteilung der Personen auf verschiedene Patrouillengebiete geprägt.

 

Da bittet Rick erneut alle zusammen. Er befiehlt, dass jedes Domänenmitglied innerhalb der nächsten drei Tage ein Kind schaffen, es in den folgenden zwei Tagen ausbilden und dann auf Patrouille schicken soll. Proteste bringen nichts. Der Prinz bleibt bei seiner Forderung.

 

Die Kainiten schalten telefonisch Herrn Malfort ein, der die Domäne im November verlassen hatte. Dieser verbietet allen die Erschaffung der Kinder und verspricht, zurück zu kehren.

 

Nun müssen sich die Kainiten Teutoburgs entscheiden: Folgen sie ihrem Prinzen oder Malfort?

 


"Diese Texte sind Fiktion. Alle Personen und Gegenstände sind nicht real. Sie basieren auf dem Rollenspiel Vampire: Die Maskerade."

 

 

Geschehnisse

2. Halbjahr 2017

1. Halbjahr 2017

2. Halbjahr 2016

1. Halbjahr 2016

2. Halbjahr 2015

1. Halbjahr 2015

2. Halbjahr 2014

1. Halbjahr 2014

2. Halbjahr 2013

1. Halbjahr 2013

2012

2011

2. Halbjahr 2010

1. Halbjahr 2010

2. Halbjahr 2009

1. Halbjahr 2009

2. Halbjahr 2008

1. Halbjahr 2008

2. Halbjahr 2007

1. Halbjahr 2007

2. Halbjahr 2006

1. Halbjahr 2006

2. Halbjahr 2005

1. Halbjahr 2005

2. Halbjahr 2004

1. Halbjahr 2004

2. Halbjahr 2003

1. Halbjahr 2003

2. Halbjahr 2002

1. Halbjahr 2002

2. Halbjahr 2001

1. Halbjahr 2001

2. Halbjahr 2000

1. Halbjahr 2000

2. Halbjahr 1999

1. Halbjahr 1999

1996-98

 

Zeitung

 

  Home Vorwort Domäne Charaktere Orga Links