Geschehnisse
 

2. Halbjahr 2000

 

21.07.2000 Feierliche Freigabe

 

Nur wenige Mitglieder der Domäne folgen der Einladung der Toreador Ahnin Theresa nach Herford. Babs, Jack, Liebig, Blackfire, Digger, Katrin und Frank erleben die feierliche Freigabe Falks.

 

Die beiden "verrückten" Ventrue bringen irgendwie alle (außer den Toreador) dazu, an einer Art "Big Brother" - Theaterstück teilzunehmen. Als Preis winkt ein Traumhaus, das Jack und Liebig gewinnen.

 

Babs verkündet im Namen des Prinzen, dass in der Domäne Ruhrgebiet zwei Blutjagden ausgerufen wurden. Und zwar auf die beiden Brujah Marcel Krämer, ehemals aus Berlin, und Dominikus Zimmermann. Diese Nachricht schlägt wie eine Bombe ein. Ansonsten verläuft der Abend ruhig und fast harmonisch.

 


 

05.08.2000 Primogenssitzung

 

Das übliche politische Geplänkel.

 


 

12.08.2000 Utopischer Gedankenaustausch

 

Tyler, Janie und Babs folgen der Einladung von Haus Utopia zu einem Treffen, dessen Zweck der friedliche Austausch von Gedanken ist. Doch von friedlich kann nicht die Rede sein. Gerade als die beiden Gangrel die Räumlichkeiten betreten, fallen Schüsse. Herr von Rheinisch-Anhalt, ein Ventrue, hatte Ismene mit einem Schwert angegriffen, was sie sich natürlich nicht gefallen ließ.

 

Kurz nachdem der Ventrue fortgeschafft wurde, nicht ohne vorher noch eine Schießerei auszulösen, trifft Erik ein. Der Gangrel wankt auf Babs und Tyler zu und bricht vor ihren Füßen zusammen. Er berichtet von einem Überfall, dem Lydia zum Opfer fiel. Die Gangrel vermuten den Sabbat hinter dem Angriff, doch niemand zeigt Interesse. Viel wichtiger scheint ein Kampf zwischen zwei Toreador zu sein, von denen einer ein ehemaliger Anarch ist, bei dem ein eingreifender Malkavianer verletzt wird.

 

Das Desinteresse kostet den Tremere von der Mark beinahe sein Unleben, als er den Gangrel ins Gesicht sagt, dass der Tod eines Kindes vollkommen unwichtig ist, gegenüber den Ereignissen vor Ort. Nur mit Mühe halten die drei sich im Zaum.

 

Tyler verlässt daraufhin das Treffen. Babs und Erik bleiben und erleben den Auftritt eines "Dämons", der sich Lachenkows Körpers bemächtigt hat. Durch seinen Einfluss greifen sich die Kainiten gegenseitig an. Leia und Gideon reden auf die versammelten Personen ein. Sie sollen nur positive Gedanken hegen und so den Feind vertreiben. Schließlich gelingt dies oder geht er freiwillig? Jedenfalls verspricht er seine Rückkehr, wenn sie die Kostprobe seiner Kräfte verdaut hätten.

 


 

17.08.2000 Kampf gegen den Sabbat

 

Auf ihrer Patrouille entdeckt Babs zwei Vans, die mit Gewalt auf das Gelände der Firma Christinen Brunnen gelangen. Sie vermutet einen weiteren Angriff des Sabbat, da Herr Reiss diese Firma kontrolliert, und ruft sofort Tatjana an, die eine Eingreiftruppe aufstellt.

 

Reiss ist nicht erreichbar, doch nach und nach treffen Falk, Blackfire, Janie und Tatjana am Ort des Geschehens ein. Zu diesem Zeitpunkt haben sich die sieben Angreifer bereits aufgeteilt. Fünf von ihnen verteilen Fässer - vermutlich mit Sprengstoff gefüllt - um die Gebäude. Einer ist in eine andere Richtung verschwunden und einer hält Wache an den Autos. Da kommt ein Anruf Hagens und Babs sagt ihm, er soll den Wächter ablenken.

 

Der Brujah hält vor dem Tor und wird gleich von dem Lasombra angegriffen. Schnell springen auch die anderen auf. Hagen verschwindet mit seinem Gegner in vollkommener Dunkelheit. Blackfire und Falk kümmern sich um einen weiteren Sabbatanhänger. Tatjana und Babs stürmen ebenfalls vor.

 

Als die Gangrel sieht, dass Hagen aus der Dunkelheit rennt, springt sie hinein und erledigt den Lasombra. Auch Tatjana und Hagen werfen sich in den Kampf. Als die Dunkelheit verschwunden ist, entdeckt Babs den letzten Gegner am anderen Ende des Parkplatzes und rennt los. In dem Moment kommt Herr Reiss aus dem Verwaltungsgebäude und gerät so in tödliche Gefahr. Babs ruft eine Warnung, doch dies kann den Ventrue auch nicht mehr retten. Bevor die Gangrel am Kampfplatz ankommt, ist er nur noch ein Häuflein Asche. Seinen Gegner ereilt kurz darauf dasselbe Schicksal, nach dem Babs und Tatjana mit ihm fertig sind.

 

Als Rick mit einigen ASD-Leuten eintrifft, ist der Kampf vorbei. Sechs Sabbatanhänger fanden den Tod, einer ist gepflockt und wird zum Verhör zum ASD gebracht. Janie erzählt von drei Gestalten, die sie auf einem Hügel in sicherem Abstand entdeckt hatte. Sie vermutet, dass einer der Tzimisce war. Sie verschwanden, als Rick eintraf.

 

Der Prinz rennt los, Tatjana, Janie und Babs hinterher. Doch die drei haben nicht die geringste Chance, ihn einzuholen. Erst als er unverrichteter Dinge zurückkehrt, können sie sich ihm wieder anschließen. Alle anderen sind inzwischen gefahren und auch sie trennen sich nun.

 

Das Verhör des Gefangenen bringt nicht viel, außer dem Verdacht, dass der Tzimisce nichts mit diesem Pack zu tun hatte, sondern sein eigenes Süppchen kocht. Der Sabbatianer überlebt die Nacht nicht.

 


 

18.08.2000 Resümee bei Herford

 

Tatjana hat die Kämpfer der letzten Nacht eingeladen, um zu resümieren. Jack, Steinberg, Carl und Maniac stoßen ebenfalls dazu. Maniac nennt sich nun wieder Alex, mit der Begründung, dass er nicht mehr Primogen ist. Jack, Tatjana und Babs haben einen Heißhunger und zum Entsetzen der meisten anderen verschlingen sie Unmengen an Keksen, Schokoriegeln, Kuchen und Orangensaft.

 

Ansonsten verläuft der Abend ruhig. Trotz ihrer Überlegungen, woher der Sabbat all die Informationen haben konnte, können die Kainiten ihre Zufriedenheit über den Sieg nicht ganz verbergen. Das ist wohl der Grund, warum keinem auffällt, dass Blackfire sich sehr unnormal verhält.

 

Erst als Carl anfängt den Brujah anzuknurren, werden sie aufmerksam. Der Gangrel hat einen Geruch bemerkt, den er nach dem ersten Kampf mit dem Tzimisce im Dezember nie mehr vergessen wird. Langsam begreifen die anderen: vor ihnen steht nicht Blackfire, sondern der verhasste Tzimisce!

 

Unauffällig teilt Tatjana Waffen aus, Babs lässt sich die Krallen wachsen und alle sind angespannt. Babs informiert Carl, dass sie begriffen hat und alle auf seiner Seite stehen. Doch niemand scheint sich an den Feind heranzutrauen. Zumindest hat "Blackfire" noch nicht mitbekommen, was um ihn herum vorgeht. Für ihn sieht es vermutlich noch so aus, als wären alle verwirrt und wüssten nicht, was sie von dem Gangrel halten sollen.

 

Endlich, "Blackfire" ist gerade zwischen Babs und Tatjana hindurchgegangen, verständigen sich die beiden Freundinnen mit einem kurzen Blick und greifen an. Tatjana hält dem Feind das Schwert an die Kehle und Babs zerfetzt ihm die linke Kniekehle. Doch ehe irgendjemand reagieren kann, hat sich der Tzimisce in Luft aufgelöst.

 

Langsam wird den Kainiten bewusst, was der Feind an diesem Abend alles erfahren hat, weil sie sich allzu sicher fühlten und ihn für einen Freund hielten. Niedergeschlagen trennen sie sich.

 


 

19.08.2000 Brujah-Treffen bei Gütersloh

 

Hohensyburg und Rick laden den Clan in ein Haus außerhalb der Domänen ein. Brujah aus ganz Deutschland folgen dem Ruf der beiden Prinzen.

 

Doch die Gemüter erhitzen sich schnell am Thema Ventrue und Hannover. Die Alten versuchen, die Jüngeren zu beschwichtigen, dass diese ruhig und besonnen an die Sache herangehen sollen. Sie sind der Meinung, dass die Brujah den Ventrue nur mit Intrigen und in kleinen Schritten begegnen können. Die Jungen hingegen verlangen einen offenen Krieg.

 

Als Fazit des Abends kann man sagen, dass die Brujah sich mal wieder nicht nur uneins, sondern auch unzwei und undrei sind.

 


 

07.09.2000 Hochzeit in Münster

 

Jaqueline Brown, Clan Brujah und Carl Friedrich Liebig, Clan Ventrue heiraten.

 


 

08.09.2000 Dreistigkeit

 

Jack und Liebig laden die Domäne nach Osnabrück, um ihre Heirat bekannt zu geben. Meyer zu Bentrup, Tatjana, Babs, Janie, Alex (Maniac), Hagen und Digger haben gerade die Ankündigung vernommen, als der Tzimisce auftaucht. Er wirft einen gepflockten Kainiten in die Ecke und wünscht ihnen viel Spaß mit ihm. Dann geht er in aller Seelenruhe raus, verwandelt sich in eine Fledermaus und fliegt davon. Niemand ist schnell genug, um ihn aufzuhalten, so baff sind alle, ob der Dreistigkeit.

 

Als Rick eintrifft entpflockt er den Fremden. Der scheint sehr jung zu sein und hat offensichtlich sein Gedächtnis verloren. Zumindest weiß er von nichts, was sein Leben angeht oder seinen jetzigen Zustand.

 

Er soll vom Tzimisce ausrichten, dass die Kainiten ihren Freund in Telgte finden.

 

Digger und Alex stürmen gleich los, werden aber von Rick zurückgerufen. Der Prinz koordiniert alles, bevor die Kainiten nach Telgte aufbrechen. Der Neuling wird erneut gepflockt und bleibt vor Ort.

 

Digger und Alex kundschaften das Haus aus. Es scheint niemand da zu sein, aber die Hintertür ist auf. Janie geht dort schließlich hinein. Die anderen brechen die Vordertür auf und durchsuchen das Haus. Sie finden Blackfire gepflockt auf der Diele liegend. Trotz ihrer Zweifel befreien sie ihn und er stellt sich als der Echte heraus. In einem Raum finden sie zwei Leichen. Mal abgesehen davon, dass sie schon leicht am Verwesen sind, ist ihr Anblick nichts für zarte Gemüter. Einer ist von oben bis unten mit Nadeln gespickt. Der Brustkorb des anderen ist aufgeschlitzt und seine Eingeweide liegen neben ihm auf dem Tisch. Janie stellt fest, dass sie von zwei der inzwischen getöteten Sabbatleute, so zugerichtet wurden.

 

Zurück in Osnabrück geht die Befragung des Unbekannten weiter. Nachdem Rick eine Blutprobe von ihm genommen hat, bittet Babs den Prinzen darum, das Kind unter vier Augen weiter aufklären zu dürfen. Sie kann sich nur allzu gut daran erinnern, wie es ihr einst erging. Tatjana und Babs gehen also mit „Mort“, wie sie ihn erst einmal nennen, in einen separaten Raum.

 

Plötzlich fallen ein paar Schüsse. Aufgescheucht kommen alle herein. Doch es war nur Rick, der auf Blackfire geschossen hat, um festzustellen, ob der auch wirklich nicht der Tzimisce ist. Denselben Test macht der Prinz ein wenig später mit dem Kind.

 

Tatjana und Babs vermuten, dass es sich bei dem Erzeuger um einen Toreador handelt. Derselbe, der Falk erschaffen hatte? Jedenfalls gibt Rick Tatjana bis Ende November Zeit, Mort zu erziehen.

 

Jack verschwindet schließlich mit Hagen und Liebig macht sich auf die Suche nach den beiden Tätern.

 

Danach geschieht nichts aufregendes mehr.

 


 

29.09.2000 Europa-Konklave in Wien  

 

Johannes von Habsburg, der Fürst von Wien, lädt die Kainiten Europas zu einem Kongress ins Schloss Grafenegg. Rick wird von Meyer zu Bentrup, Tatjana, Babs und Jack dorthin begleitet.

 

Der Ventrue Justikar Reinhardt von Trotta stellt zwei Fragen zur Diskussion:

 

1. Wie soll mit Kainiten der sieben Gründerclans der Camarilla verfahren werden,

die sich von der Camarilla lossagen?

 

2. Wie soll mit Mitgliedern der neutralen Clans, den Assamiten, den Giovanni, den

Ravnos und den Setiten, verfahren werden?

 

Diese Fragen werden zunächst in den Clans, später in Status-Gruppen diskutiert und dann die Ergebnisse öffentlich verkündet. Viele Gruppen machen es sich einfach, in dem sie sagen, dass die Prinzen dafür zuständig sind.  Doch gerade bei den Neonaten lösen die Fragen heftige Diskussionen aus. Während einige der Meinung sind, dass es sinnlos wäre, die Fragen überhaupt zu beantworten, vertreten Jack und Babs, neben einigen wenigen anderen, ihren Standpunkt vehement. Daraus resultierend finden die Neonaten zu Antworten, die später vorgetragen werden können.

 

Nach der Verkündung der einzelnen Standpunkte lässt Helena, Archontin des Malkavianer Justikars, verlauten, dass Romolus Argenteus Coronus eine Diablerie an dem ehemaligen Hamburger Prinzen Vicomte de Lantreuil nicht ahnden würde.

 

Für Aufruhr sorgt eine Rede der Gräfin von Hohenzollern. Die Malkavianerin handelt im Auftrag des Grafen Ferdinand von Hohenzollern. Habsburg unterbricht sichtlich ungehalten mehrmals die Rede der Gräfin, die sich aber nicht aufhalten lässt.

 

Sie verkündet, dass die Domäne Hannover nun wieder vom rechtmäßigen Prinzen von Strathern regiert wird und verlangt die Übergabe Schaumburgs an ihn. Ebenfalls greift sie Hohensyburg an, indem sie erneut öffentlich die Anerkennung der Großdomäne Ruhrgebiet verweigert.

 

Schon zu Beginn dieser Rede ruft Lord Seichenfels seinen Clan zu sich und die Mitglieder von Haus und Clan Tremere verlassen demonstrativ geschlossen die Veranstaltung.

 

Zum Abschluss versucht der Wiener Fürst die Gemüter zu besänftigen und lädt alle zu einem Ball am nächsten Abend ein.

 


 

30.09.2000 Ball im Palais Schönborn

 

Die Mitglieder des Kongresses der letzten Nacht folgen der Einladung Habsburgs und finden sich zu dem Ball in der Wiener Innenstadt ein.

 

Der Seneschall kündigt Hohensyburg als Prinz der Domäne Dortmund an, Rick übersieht er völlig. Daraufhin verlassen die Mitglieder beider Domänen geschlossen den Ball, werden jedoch im letzten Moment von dem Brujah von Stoffen aufgehalten, der Hüter der Elysien von Wien ist. Er teilt Prinz Habsburg mit, was geschehen ist und dieser entschuldigt sich später öffentlich dafür. So kann der Eklat noch einmal abgewendet werden und die Gäste aus Teutoburg und dem Ruhrgebiet kehren zur Festgesellschaft zurück.

 

Lady Visconti fungiert als Royal Harpyie. Ihr zur Seite stehen die Harpyien aus den anwesenden Domänen. Die Teutoburger haben noch keinen Abend erlebt, an dem so sehr auf die Etikette geachtet wurde, wie an diesem. Doch für sie läuft er ohne Zwischenfälle. Obwohl die Harpyien sich häufig gleich zu mehreren auf die „Sünder“ stürzen, bleiben sie verschont.

 

Wie es in Wien zu erwarten war, gibt es die Gelegenheit ausgiebig Wiener Walzer zu tanzen. Einige Tanzdarbietungen lockern den Abend etwas auf. Ansonsten gibt es die üblichen politischen Diskussionen.

 

Relativ früh machen sich die Teutoburger auf den langen Heimweg.

 


 

20.10.2000 Ritual

 

Babs, Hagen, Digger, Blackfire, Falk und Mort folgen der Einladung Tatjanas nach Herford. Auch Sebastian Kräuter, erscheint. Er benimmt sich komisch, kann aber die Fangfragen richtig beantworten, so dass man sich zwar wundert, aber nichts unternimmt. Erst Hagen gelingt es, die wahre Identität des Gastes aufzudecken. Doch es ist zu spät. Bevor alle informiert sind und die Kainiten eingreifen wollen, hat sich der Tzimisce schon zurückgezogen.

 

Doch es bleibt nicht viel Zeit sich aufzuregen, denn eine junge Frau taucht auf. Sie wurde offensichtlich nur wenige Minuten zuvor erschaffen. Auch Rick erscheint. Steffi, wie das Kind heißt, hält eine Streichholzschachtel vom „Eigenart“, einer In-Kneipe in Bünde, in der Hand. Alle außer dem Prinzen machen sich auf den Weg dorthin.

 

Per Telefon erhalten sie noch die Information, dass sie einen blonden etwa 1,70m großen Mann mit hellen Klamotten und Brille suchen. Schnell wird er in der überfüllten Kneipe gefunden. Ihn dort unauffällig herauszubekommen, gestaltet sich hingegen schwieriger. Nachdem Hagen ihm unauffällig Drogen ins Glas  geben kann, gelingt es Tatjana, ihm ungesehen einen Pflock ins Herz zu rammen. Zurück bei Rick weigert sich der Fremde nicht nur, seinen Namen und Clan zu nennen, er ist auch noch frech und vorlaut. Rick befiehlt seinen Tod, nach dem der Caitiff das Embrace zugegeben hat.

 

Danach verkündet Rick, dass er kein weiteres erzeugerloses Kind mehr in seiner Domäne dulden wird. Mort wäre der letzte gewesen. Damit verschwindet der Prinz.

 

Tatjana hat genug davon, dass der Tzimisce ihnen auf der Nase herum tanzt. Gemeinsam mit Blackfire, Digger und der immer noch widerstrebenden Babs bereitet sie das Ritual vor, mit dem sie hoffen, die Geißel der Domäne zu besiegen. Während Blackfire und Digger auf der Suche nach einem Opfer sind, treffen Jack und Meyer zu Bentrup ein. Beide haben Bedenken, aber schließlich begeben sich alle in eine alte Fabrikhalle, um das Ritual durchzuführen. Die drei Wächter positionieren sich um die sechs, das Ritual durchführenden Kainiten. Gerade als alle ihren Teil zum Ritual beigetragen haben und die Wirkung langsam beginnt, wird die Tür eingeschlagen und der Tzimisce steht vor ihnen. Da die anderen das Hexagramm noch nicht verlassen dürfen, stehen Meyer zu Bentrup, Hagen und Babs dem Ahn alleine gegenüber und tun ihr bestes, ihn vom Ritualkreis fernzuhalten. Da brechen alle Anwesenden bewusstlos zusammen. Als sie langsam wieder zu sich kommen, klagt der Tzimisce, dass Küken ihn besiegt hätten. Er richtet sich noch ein letztes mal auf. Doch dieses Mal sind die Teutoburger schneller. Meyer zu Bentrup schlägt dem Tzimisce den Kopf ab und der Spuk ist endlich vorbei.

 

Nach dem sie aufgeräumt haben, treffen sich die Vampire noch einmal in Tatjanas Haus. Obwohl sie gerade den Erzfeind der Domäne besiegt haben - über hundert Jahre nach seinem ersten Auftauchen - ist von überschäumender Freude nichts zu spüren. Nach und nach löst sich die Gesellschaft auf.

 

Vielleicht tritt jetzt endlich ein wenig Ruhe in der Domäne ein. Zumindest bis die Kainiten Teutoburgs sich wieder den kleinen Kriegen untereinander widmen.

 


 

10.11.2000 Vorabend des Narrentages

 

Am Vorabend des Narrentages bittet Maniac die Kainiten Teutoburgs zu einer Party. Ob die erwünschte Verkleidung der Grund war, lässt sich nur spekulieren, aber es finden sich nur Rick, Meyer zu Bentrup, Janie, Tatjana, Babs, Liebig, Jack und Mort ein. Der Prinz bittet Jack zu einem recht langen Gespräch, wonach er gleich geht.

 

Maniac denkt plötzlich es wäre der 13. Dezember 1997. Er kennt außer Tatjana und Rick niemanden der Anwesenden. Doch bevor das geklärt werden kann, ist er wieder der alte. Jack gibt ihren Ehering an Liebig zurück und verschwindet. Das führt zu einem weiteren Streit zwischen den beiden anwesenden Ventrue.

 

Ansonsten gibt es ein paar nette Spiele.

 

Als die Gangrel, Carl und Babs, einige andere zum Versteck Spielen überredet haben, entdecken sie nicht weit entfernt die Stelle eines Kampfes. Ein unbekanntes Wesen hat offensichtlich ein Reh zerfetzt. Anhand der Spuren wird vermutet, dass es Werwolfähnlich sein muss. Aber eben nur ähnlich.

 

Alle haben ein mulmiges Gefühl und die Party ist bald beendet.

 


 

15.12.2000 Sieg gegen den Freitagsmörder

 

Meyer zu Bentrup, Tatjana, Janie, Maniac, Hagen, Jack, Blackfire, Falk und Mort treffen sich auf Babs‘ Einladung in Bielefeld. Gemeinsam mit den beiden Ghulen Jens und Sebastian versuchen sie, die Rätsel zu lösen, die ihnen der „Freitagsmörder“ aufgegeben hat. Eifrig werden Bibeln gewälzt, als die Kainiten plötzlich gregorianische Gesänge hören. Entsetzt geben einige die Suche auf. Doch andere können es nicht lassen. Schließlich kommt ihnen die Idee, dass der Bruder des letzten Opfers, das heutige Opfer sein wird.

 

Schnell – es ist eine Stunde vor Mitternacht – machen sie sich auf zu der Adresse. Doch sie sind zu spät. Der „Freitagsmörder“ ist schon da. Er fordert sie auf, sich ihm anzuschließen, doch Tatjana streckt ihn mit einem gezielten Schuss nieder. Die Leiche ist jedoch unangenehm heiß, wenn die Kainiten sie berühren. Im Schlafzimmer finden sie das noch lebende Opfer, dem das linke Bein fehlt. Jack kümmert sich um den jungen Mann und ruft den Krankenwagen. Aber als sie ihn hinausträgt, kommt sie an den anderen vorbei, die um die (inzwischen kopflose) Leiche des Mörders stehen. Für Babs und Janie ist es zu viel, das Biest gewinnt die Oberhand. Nun ist endgültig jede Hilfe für das Opfer zu spät.

 

Nach dem sich alle wieder beruhigt haben, fahren sie zurück zu Babs. Tatjana und die Gangrel warten allerdings, bis Jens das Haus angesteckt hat.

 

Als sie nach Bielefeld zurückkehren, sind alle anderen bereits im Haus der Gastgeberin. Die Tür ist eingetreten. Babs ist stinksauer und fordert Hagen auf, der zugibt, die Tür aufgebrochen zu haben, umgehend eine neue zu besorgen.

 

Der Abend ist nach diesen Vorfällen gelaufen. Nach und nach gehen alle, in der Hoffnung, dass wenigstens der „Freitagsmörder“ erledigt ist.

 


 

16.12.2000 Primogenssitzung

 

Der „Freitagsmörder“ ist das Gesprächsthema Nr. 1, besonders nachdem seine Leiche im abgebrannten Haus nicht gefunden wurde. Ansonsten gibt es nur das übliche politische Geplänkel.

 


 

29.12.2000 Etikette - einfach ist was anderes

 

Janie, Tatjana, Babs, Maniac, Liebig, Falk und Mort folgen der Einladung des Prinzen in die Bünder Villa. Meyer zu Bentrup, Jack, Blackfire und Digger müssen vor der Tür warten, da sie sich nicht angemeldet hatten. Auch Malfort und Mandrake kommen zum Erstaunen aller nach langer Zeit wieder zu einem Treffen. Bei dieser Gelegenheit offenbaren sich große Lücken vieler Kainiten in Sachen der Etikette, was gerade Malfort sauer aufstößt. Falk übernimmt die weitere Erziehung Morts.

 

Ansonsten geschieht neben den üblichen verbalen Scharmützeln allerdings nichts.

 


"Diese Texte sind Fiktion. Alle Personen und Gegenstände sind nicht real. Sie basieren auf dem Rollenspiel Vampire: Die Maskerade."

 

 

Geschehnisse

2. Halbjahr 2017

1. Halbjahr 2017

2. Halbjahr 2016

1. Halbjahr 2016

2. Halbjahr 2015

1. Halbjahr 2015

2. Halbjahr 2014

1. Halbjahr 2014

2. Halbjahr 2013

1. Halbjahr 2013

2012

2011

2. Halbjahr 2010

1. Halbjahr 2010

2. Halbjahr 2009

1. Halbjahr 2009

2. Halbjahr 2008

1. Halbjahr 2008

2. Halbjahr 2007

1. Halbjahr 2007

2. Halbjahr 2006

1. Halbjahr 2006

2. Halbjahr 2005

1. Halbjahr 2005

2. Halbjahr 2004

1. Halbjahr 2004

2. Halbjahr 2003

1. Halbjahr 2003

2. Halbjahr 2002

1. Halbjahr 2002

2. Halbjahr 2001

1. Halbjahr 2001

2. Halbjahr 2000

1. Halbjahr 2000

2. Halbjahr 1999

1. Halbjahr 1999

1996-98

 

Zeitung

 

  Home Vorwort Domäne Charaktere Orga Links