Geschehnisse
 

1. Halbjahr 2008

 

15.01.2008 Planungen

 

Der Einladung des Ventrue-Neonaten von Falkenbach folgen Frau bint Muley, Thane, Erich, Frau Wörmann, Rosenbaum, Pfaff, Frau Kingsten, Bertram und Frau Meinert. Man spricht viel über den Glauben, was wohl unter anderem in der Person des Gastgebers begründet liegt. Doch ob im großen Wohnzimmer oder in der kleinen Küche, das alles beherrschende Thema ist noch immer das gleiche: Wie kann man die Militia Angelorum aufspüren?

 

Es werden Pläne geschmiedet, verworfen und erneut aufgegriffen. Die Idee, Mitglieder der Militia durch eine fingierte Engelssichtung an einen Ort zu locken und dann zu verfolgen, setzt sich letztlich in großer Runde durch.

Thane verspricht, dies dem Prinzen vorzutragen und alles weitere wird vertagt.

 


 

13.01.2008 Primogenssitzung

 

Erneut ist die Militia Angelorum das Hauptthema. Es werden Pläne geschmiedet, die jedoch erneut nicht an die Öffentlichkeit der Domäne gelangen.

 


 

26.01.2008 Militia Angelorum

 

Viele Mitglieder und Gäste der Domäne folgen dem Ruf des Prinzen. Thane, Hester, Erich, Pfaff, Rosenbaum, von Falkenbach, Themara, Liz Jung, Bertram, Brunn und Frau Meinert erleben eine nicht sonderlich gut gelaunte Hopster, die genervt auf die noch angekündigten Dr. Lauritzen und Frau Kingsten wartet.

 

Als der Ventrue eintrifft, beginnt Barbara mit einigen Neuerungen. Fortan ist nicht mehr der Sicherheitschef alleine dafür verantwortlich, dass Neuankömmlinge über die Besonderheiten der Domäne informiert werden. Hier sind nun auch wieder die Primogene und Clansvertreter in der Pflicht. Außerdem ernennt sie Hester und Dr. Lauritzen zu Stellvertretern des Censors. In Abwesenheit Dr. Stellmachers haben beide alle Befugnisse des Amtes. Die Betonung, dass eine Widersetzung gegen die Anordnungen von Amtsträgern, eine Auflehnung gegen den Prinzen darstellt, ruft betretenes Schweigen hervor.

 

Kurz darauf klingelt das Handy des Prinzen und die Ereignisse überschlagen sich. Nach einer kurzen Besprechung unter den Mitgliedern des Rates, werden alle Anwesenden zu den Waffen gerufen. Ein Mitarbeiter des Prinzen hat einen potentiellen Anhänger der Militia beobachtet und sah so die Entführung Frau Kingstens. Sogleich brechen alle unter Führung des Prinzen und der Ratsmitglieder auf.

 

Das Ziel ist ein Haus nordöstlich von Münster. Es ist zwar relativ einsam, aber dennoch gibt es ein Nachbarhaus, in dem offensichtlich eine Party stattfindet. Deshalb verbietet Barbara jeglichen Einsatz von Schusswaffen ohne Schalldämpfer. Auch Tatjana ist bereits eingetroffen. So stürmen Prinz und Prinzregentin den Haupteingang, während die anderen einen Dieleneingang nehmen, der sie recht schnell zu einer Kellertreppe führt. Von unten sind laute Schreie der entführten Tremere zu hören. Schmerzerfüllt brüllt sie, dass sie nichts weiß.

 

Es bleibt nicht viel Zeit, so gehen die Kainiten die Treppe hinab und sehen sich drei Verteidigern in Waffenröcken mit einem großen roten Kreuz gegenüber. Mit ihren Schwertern verletzen die drei Menschen viele der Angreifer, die nur einzeln durch die schmale Tür treten können. Besonders der als Dr. Nettingsmeier seit einigen Wochen bekannte und verdächtige macht ihnen sehr zu schaffen. Sein Schwert reißt schwere Wunden, die nicht so schnell geheilt werden können.

 

Schließlich gelingt es von Falkenbach durchzubrechen. Allerdings wird er gepflockt und anstelle der inzwischen vernichteten Kingsten auf einen Stuhl gefesselt. Zunächst bleibt sein Verschwinden von den ihre  Wunden leckenden Vampiren unbemerkt. Erst als die Priesterin mit seiner "Läuterung" beginnt und der Ventrue ihr zwischen Schmerzensschreien wüste Beschimpfungen entgegen brüllt, reagieren die Teutoburger und starten einen weiteren Angriff, der dieses Mal zwar nicht minder schwierig aber erfolgreicher ist. Die Engelsstreiter werden getötet, so dass lediglich die Priesterin übrig bleibt. Doch diese liest voller Inbrunst Psalme und Gebete. Ihre Worte sind wie glühende Nadelstiche für die Vampire, niemand traut sich an sie heran. Schließlich ist es Thane, der sich ein Herz nimmt, laut schreiend auf den Gegner zustürmt und seine Pistole direkt an ihrer Stirn abfeuert.

 

Der entpflockte von Falkenbach rast vor Wut, auch die Gemüter der anderen sind äußerst erregt. Der Geruch von Blut erfüllt die Kellerräume. Viele können sich kaum auf den Beinen halten, so schwer sind ihre Verletzungen. Auch Barbara und Tatjana sind gezeichnet, als sie zu ihnen stoßen. Ihnen gelang es in den oberen Räumen fünf weitere Anhänger der Militia zu töten.

 

Nach Beseitigung der Spuren machen sich alle auf zum ursprünglichen Treffpunkt. Obwohl der Feind besiegt wurde, will keine Siegesstimmung aufkommen. Zu schwer wiegt die Vernichtung Kingstens und das Wissens, um den knappen Sieg. Kaum jemand ist zu diesem Zeitpunkt in der Lage, seine Verletzungen direkt zu heilen. Die auf Anruf des Prinzen noch eintreffende Primogena der Tremere bint Muley ist ebenfalls sichtlich angefressen, als sie die Ereignisse geschildert werden.

 


 

09.02.2008 Rätselhaft in Marburg

 

Gräfin Magnis, wieder genesen, empfängt neben vielen Gästen aus Marburg, Barbara, Malfort und Thane. Aus Hamburg ist Frau zu der Eulenburg anwesend. Außerdem bittet ein malkavianischer Sozialpädagoge um das Gastrecht. Der Abend verläuft mit vielen größtenteils ruhigen, aber auf jeden Fall angeregten Gesprächen.

 

Die Stimmung beginnt umzuschlagen, als ein Bote ein Silbenrätsel bringt. Einige kümmern sich eifrig um dessen Lösung, bis Thane freudig verkündet, dass es erste Erfolge gibt. Mitten in seinen Ausführungen beginnt er, abgehackt zu sprechen, ehe er letztlich völlig weggetreten ist. Der Vorschlag, Thane zu hypnotisieren, wird eher skeptisch aufgenommen. HAL und Barbara ziehen sich zurück, während alle anderen noch Anwesenden sich mehr oder minder aktiv an der Hypnose beteiligen. Plötzlich ruft Fräulein Random um Hilfe. Sämtliche Toreador liegen am Boden, Thane hingegen wirkt so, als würde er jeden Moment in Raserei fallen. Barbara pflockt den Malkavianer kurzerhand. Als alle sich wieder beruhigt haben, endet der Abend recht schnell.

 


 

23.02.2008 Rückkehr

 

Endlich einmal wieder ein Domänenabend, an dem man in Ruhe reden kann, ohne eine stete Bedrohung im Hinterkopf haben zu müssen. Dies ist vermutlich der Gedanke, der viele Mitglieder und Gäste der Domäne der Einladung Hopsters folgen lassen. Thane, Frau Sturm, Dr. Lauritzen, Erich, Rosenbaum, Bertram, Brunn, Viapori, Frau Meinert und Kashia finden sich in Büttendorf ein. Aleksandra Peters, eine neue Brujah, bittet um das Gastrecht.

 

Und wirklich bietet der Abend viel Raum für zahlreiche Gespräche. Bis Tatjana eintrifft!

Sie ist nicht allein. Hinter ihr betritt ein Mann in Lederhose und langem Mantel das Haus. Er kaut auf einer Zigarre in seinem Mundwinkel, während er sich kurz umschaut. Eine Frage geht fast allen durch den Kopf: "Wer ist dieser Mann?"

 

Der Gesichtsausdruck Barbaras und Thanes verwirrt die Anwesenden nur noch mehr. Der Malkavianer fällt unvermittelt auf die Knie.

 

Die Anspannung ist fast greifbar, als der Fremde und Barbara aufeinander zugehen, sich mit ihren Blicken taxieren und die Hand reichen. Der Dialog ist nur kurz. "Babs."..."Rick."

 

HenRick Nachtigall ist zurück!

 

Er nutzt den Abend, sich mit allen Anwesenden unter vier Augen zu unterhalten. Auch mit Barbara und Tatjana spricht er. Beide wirken nach diesem Gespräch fast erleichtert. Was seine Rückkehr für die Domäne bedeutet? Nach diesem Abend hat sich zumindest nichts geändert.

 

Es gilt jetzt wohl genauer denn je zu beobachten, was vor sich geht...

 


 

07.03.2008 Ventrue-Clanstreffen

 

Nur wenige Mitglieder des Clans finden sich ein, um die aktuelle Situation in Deutschland zu besprechen.

 


 

08.03.2008 Ein Abend im Zeichen der Traditionen

 

Dr. Lauritzen lädt die Domäne in das Haus des Prinzen ein, um über die Traditionen und anderes zu reden. Eigentlich gibt es bei den Traditionen keine Diskussion. Darüber sind sich die Anwesenden Thane, von Falkenbach, Wörmann, Pfaff, von Steineck, Bertram, Brunn und Meinert einig. Auch Frau von Rothenburg, eine Ancilla der Ventrue lässt keinen Zweifel daran. Dennoch hat die nähere Vergangenheit mehr als einmal gezeigt, wie wichtig es ist, gerade den jüngeren Kainiten die Traditionen stets vor Augen zu halten. So wird mehr oder minder rege diskutiert.

 

Plötzlich sitzt Thane wie erstarrt auf seinem Platz und ist nicht ansprechbar. Nach einer Weile kommt er wieder zu sich und erzählt von einer Art Vision, die ihn plagte. Er war auf einen Stuhl gefesselt und von Feuer umringt. Die anderen wundern sich, doch nach kurzer Pause werden die begonnenen Gespräche fortgesetzt.

 

Bis sie erneut jäh unterbrochen werden. Der Sicherheitschef springt auf und rennt davon. Schreiend schlägt er sich auf das Bein. Herr von Falkenbach gelingt es, Thane festzuhalten, so dass dieser nicht weiter um sich schlagen kann. Einige Minuten später berichtet der entsetzte Malkavianer, seine Hose und sein Bein hätten Feuer gefangen. Thane vermutet, dass er die Visionen von einer vermissten Clansschwester erhalten hat. Nicht lange danach verlässt er das Treffen. Auch Frau Wörmann verabschiedet sich nach einem Anruf.

 

Erneut wird das Thema der Traditionen aufgegriffen. Ein weiterer Gast, ein Brujah namens Peter Schmitt, mischt sich gleich recht kontrovers ein.

 

Als der Prinz eintrifft, werden ihr viele Fragen gestellt, die im Laufe des Abends aufkamen. Während man noch über die 6. Tradition spricht, bittet Brunn darum, sich zurückziehen zu dürfen. Der Prinz verneint dies mit deutlicher Schärfe, sie habe noch etwas zu verkünden.

 

Dr. Lauritzen verliest für den Prinzen eine Nachricht, die sie einige Nächte zuvor erhalten hatte. Auch wenn der Prinz den Namen nicht preisgibt, so ist unübersehbar, dass sie sehr ungehalten ist über die Art und Weise des Schreibens und die Drohung gegen sie, die darin enthalten ist. Sie betont, dass sie ein solches Verhalten ihr gegenüber nicht duldet.

 

In Gedanken an das Hauptthema des Abends schwirren Teile der zweiten Tradition in den Köpfen herum: "Deine Domäne ist Dein eigener Belang. Alle anderen schulden Dir Respekt, solange sie sich darin aufhalten."

 


 

29.03.2008 Primogenssitzung

 

Wie immer dringt nichts von dem Besprochenen nach außen.

 


 

29.03.2008 Fünf Finger

 

Im Anschluss an die Ratssitzung hat der Prinz die Domäne geladen. Neben der Prinzregentin und den Ratsmitgliedern Thane, Frau Sturm, Dr. Lauritzen und Erich finden sich Pfaff, Bertram und die beiden Brujah Meinert und Peters in Bissendorf ein. Rick und Kashia treffen etwas später noch ein.

 

Auch Herr von Deust aus Magdeburg ist nach langer Zeit einmal wieder zu Gast in Teutoburg. Sein Auftreten sorgt für einige Aufregung, weil er fünf Finger an einer Kette trägt. Auf Nachfragen gibt er an, es wäre eine Abschreckung, die Hand gegen den Herrn zu erheben. Diese Art der Strafe trifft allgemein auf Unverständnis, wenn auch unterschiedlicher Art...

 

Die Gäste verleben nach langer Zeit einmal wieder einen wirklich ruhigen Abend, an dem man sich kennen lernen und über verschiedenste Dinge diskutieren kann. Ein immer wiederkehrendes Thema sind die mutmaßlichen Ambitionen des Berliner Prinzen Kohlhase.

 

In einem kurzen offiziellen Teil wird der Nosferatu Bertram zum Mitglied der Domäne ernannt.

 


 

19.04.2008 Festgesetzter Gastgeber

 

Trotzdem Gastgeber Rosenbaum per Phantombild in diversen Zeitungen zu zweifelhafter Berühmtheit unter den Menschen kam und die Anwesenden Thane, Lauritzen, Erich, Frau Wörmann, Bertram, Pfaff, Brunn, Frau Krieger, Samantha und Frau Peters das Thema immer wieder anschneiden, ist es ein fast langweiliger Abend...

 

Zumindest bis die Malkavianer erneut von Visionen heimgesucht werden. Dieses Mal wird auch eine Ghulin Thanes in Mitleidenschaft gezogen, was nicht gerade zur guten Laune des Sicherheitschefs beiträgt. Erneut versichert er den Anwesenden, dass sich um die Behebung des Problems gekümmert werde.

 

Allen ist klar, dass Rosenbaum hinter den angeblich satanistischen Aktivitäten bei Melle steckt, aber lange Zeit wagt es anscheinend niemand, ihn direkt mit dieser Vermutung zu konfrontieren. Liz Jung und Themara, die zu später Stunde noch eintreffen, erleben eine Zuspitzung der aufgeheizten Stimmung unter den Malkavianern, die in einem gepflockten Rosenbaum gipfelt. Frau Krieger versucht noch, Thane davon zu überzeugen, den Gefangenen freizulassen und wirft ihm erneut seine Methoden vor. Dennoch nimmt Thane seinen Clansbruder mit, ohne den Pflock zu entfernen.

 


 

03.05.2008 Zwistigkeiten

 

Der Ventrue von Falkenbach nimmt das nahe gelegene Fest Christi Himmelfahrt zum Anlass seiner Einladung. Das sorgt schon bald für rege Diskussionen über den Glauben. Frau Lenner, Thane, Frau Sturm, Dr. Lauritzen, Erich, Bertram, Pfaff, Brunn, von Steineck, Samantha, Frau Peters, Frau Krieger und Kashia nehmen mehr oder weniger engagiert daran teil.

 

Für eine unangenehme Unterbrechung sorgt ein Streit zwischen Frau Sturm und Herrn Pfaff, der mit einem rasenden Gangrel und einer schwer verletzten Toreador endet. Bertram gelingt es, Pfaff mit einem Pflock ruhig zu stellen, aber nicht ohne selber schwer verletzt zu werden.

 

Erneut treffen Themara und Liz Jung erst ein, als die Aufregung am größten ist. Als klar ist, dass Frau Sturm nicht so bald aus ihrer Starre erwachen wird, bringt Frau Krieger sie weg.

 

Auch Frau Lenner scheint mehrfach kurz davor zu sein, ihre Fassung zu verlieren, als Frau Jung wieder einmal mit ihrer üblichen Unverschämtheit glänzt. Dr. Lauritzen versucht in seiner Funktion als Zensor, die Situation zu retten.

 

Zu später Stunde treffen noch zwei Ventrue ein. Zunächst eine Ventrue-Neonatin namens Voltair und dann Frau von Rothenburg. Letztere verpasst Erichs Begrüßung ihrer unbekannten Clansschwester. Der Brujah starrt die junge Frau fassungslos an, bis von Falkenbach die beiden vorstellen möchte. Da springt er auf und drängt sie nach draußen. Zurückgekehrt entschuldigt sie sich bei der Gesellschaft für den Auftritt, aber die beiden kannten sich von früher.

 


 

31.05.2008 Verhandlung gegen Rosenbaum

 

Bis zur Ankunft des Prinzen weiß niemand der Anwesenden, warum Barbara sie eingeladen hat. Bertram, Lauritzen, Erich, Pfaff, Falkenbach, Brunn, Samantha, Frau Peters, Frau Voltaire und der Magdeburger von Deust sind allerdings auch nicht sehr überrascht, als der Prinz die Anklage gegen Herrn Rosenbaum wegen Bruchs der 3. und Dehnung der 1. Tradition verkündet. Immerhin war ein Teil der Taten des Malkavianers bereits bekannt. Erstaunt sind sie eher, über die beiden weiteren Gäste, die Barbara und Tatjana mitbringen. Einer von beiden ist der Erzeuger Rosenbaums Thilo Hack (Ancilla) und der andere ist Alex, Rosenbaums Kind. Als neuer Gast der Domäne stellt sich die Malkavianerin Summers vor. Später am Abend trifft noch der Berliner Malkavianer-Ancilla Dr. Schüssler ein.

 

Thane übernimmt die Verteidigung Rosenbaums, allerdings gelingt es ihm nicht, seinen Clansbruder zu retten. Zum Ende der Verhandlung sind es gleich mehrere Mitglieder der Domäne, die alles tun, um Rosenbaum zu retten, denn allen Anwesenden ist klar, dass Rosenbaum ein Opfer seines Erzeugers ist. Aber diesem ist nichts nachzuweisen. So bleibt dem Prinzen nichts anders übrig, als den jungen Neonaten wegen Traditionsbruch zum endgültigen Tode zu verurteilen, auch wenn dies offensichtlich widerwillig geschieht. Saschka, eine später eingetroffene Gangrel, spricht offen aus, was alle denken: "Warum?"

 

Kurz nach Verkündigung des Urteils zitiert Barbara Hack zu sich. Diejenigen, die ihre Worte hören, tun dies mit einiger Genugtuung. Der Malkavianer hat fünfzehn Minuten Zeit, Teutoburg zu verlassen. Sollte er je wieder einen Fuß hierher setzen, sei er des Todes. Gleiches gilt, sollte er jemals wieder ein Mitglied oder einen Gast der Domäne angreifen.

 

Schließlich ist es Zeit und Tatjana nimmt Rosenbaum und sein Kind mit, um das Urteil zu vollstrecken. Die Stimmung befindet sich auf einem Tiefpunkt, als plötzlich vier Personen den Raum betreten. Wie Thane verkündet, handelt es sich um Werwölfe. Sie fordern "eine Leiche für eine Leiche", denn im Teutoburger Wald wurde ein Jäger getötet und es habe nach Kadaver gestunken. In der Abwesenheit des Prinzen versucht Thane Hack als Täter hinzustellen. Die Wölfe verweigern jedoch, diesen selber zu jagen. Als Barbara hinzukommt, zeigt sie sich unbeeindruckt von der Präsenz der vier und verlangt eine Frist bis Mitte der Woche, um den Täter zu finden und auszuliefern. Die Wölfe sind schließlich einverstanden und verlassen das Treffen.

 

Zu später Stunde treffen noch zwei neue Tremere ein. Herr Oeding und Herr von Dommersbach hören sich interessiert die Berichte von den Ereignissen des Abends an.

 

Barbara ernennt von Falkenbach zur Unterstützung Thanes zur Geißel. Informationen über Angriffe gegen und vom Sabbat aus Hamburg und Berlin erreichen die Domäne. So ist es schließlich nicht lange vor Sonnenaufgang, als sich das Treffen auflöst.

 


 

21.06.2008 Prinzenwechsel in Nürnberg

 

Der Ventrue-Ahn Leonard von Geuder-Stratberg lädt nach Nürnberg und es finden sich auch einige Gäste von außerhalb ein. Am auffälligsten ist wohl die Anwesenheit zweier weiterer Ahnen aus dem Clan des Szepters: der neue Hamburger Prinz Sehested und Don Marco aus Regensburg. Außerdem sind (weitere) Gäste aus Marburg, Hamburg, Regensburg und Tirol gekommen. Aus Teutoburg sind Falkenbach und Frau Wörmann anwesend. Frau von Rothenburg lässt sich ebenfalls mal wieder blicken.

 

Sie alle werden Zeuge eines Angriffes auf den Gastgeber, der sich über die Zustände der Domäne auslässt und sich kurzerhand zum Prinzen Nürnbergs ausruft. Die anwesenden Tremere nehmen die Absetzung von Bülows hin, die Brujah scheinen jedoch nicht ganz so ruhig, auch wenn nichts weiter passiert.

 

Eine Kunstausstellung und eine Filmvorführung runden den mit vielen Gesprächen angefüllten Abend ab.

 


 

27.06.2008 Blutarmut ohne Not

 

HenRick Nachtigall hat die Mitglieder und Gäste der Domäne geladen. Thane, Bertram, Lauritzen, Oeding, Brunn, Frau Meinert (Sam) und Frau Peters (Aleks) folgen seinem Ruf. Da sich niemand angemeldet hatte, stehen nur sehr wenige Getränke zur Verfügung, die Brunn gleich austrinkt. Auf Anfragen nach mehr Blut sorgt der Brujah-Ahn für das Erscheinen zweier Frauen, die er als Blutpuppen zur Verfügung stellt. Doch (fast) niemand der Anwesenden nutzt das Angebot. Also geht Rick schließlich mit den beiden hinaus, woraufhin er Blut in Karaffen serviert.

 

Erich, Frau Voltaire, Liz Jung und Themara treffen kurz darauf ein und wundern sich über die weiterhin ziemlich bedrückte Stimmung. Doch es sind Barbara und Tatjana, die sich bei ihrer Ankunft laut darüber wundern, warum die meisten das dargebotene noch warme Blut verschmähen.

 

Ansonsten gibt es nichts ungewöhnliches: viele (auch Vier-Augen-) Gespräche, provozierende Äußerungen von Liz Jung und einige hinter verschlossenen Türen ausgetauschte Geheimnisse und Intrigenpläne.

 


"Diese Texte sind Fiktion. Alle Personen und Gegenstände sind nicht real. Sie basieren auf dem Rollenspiel Vampire: Die Maskerade."

 

 

Geschehnisse

2. Halbjahr 2017

1. Halbjahr 2017

2. Halbjahr 2016

1. Halbjahr 2016

2. Halbjahr 2015

1. Halbjahr 2015

2. Halbjahr 2014

1. Halbjahr 2014

2. Halbjahr 2013

1. Halbjahr 2013

2012

2011

2. Halbjahr 2010

1. Halbjahr 2010

2. Halbjahr 2009

1. Halbjahr 2009

2. Halbjahr 2008

1. Halbjahr 2008

2. Halbjahr 2007

1. Halbjahr 2007

2. Halbjahr 2006

1. Halbjahr 2006

2. Halbjahr 2005

1. Halbjahr 2005

2. Halbjahr 2004

1. Halbjahr 2004

2. Halbjahr 2003

1. Halbjahr 2003

2. Halbjahr 2002

1. Halbjahr 2002

2. Halbjahr 2001

1. Halbjahr 2001

2. Halbjahr 2000

1. Halbjahr 2000

2. Halbjahr 1999

1. Halbjahr 1999

1996-98

 

Zeitung

 

  Home Vorwort Domäne Charaktere Orga Links